Mailings

Mailings: Post, die ankommt

Einen Brief bekommt und liest jeder gern. Vorausgesetzt, er spricht ihn ganz persönlich an. Und zeigt ihm Nutzen und Vorteile auf. Das Ganze natürlich mitreißend und einfallsreich, denn was langweilt, wird nicht gelesen. 

Knifflig? Und wie! Aber wenn man es sich zu leicht macht und einen beliebigen Inhalt an eine breit gestreute Zielgruppe sendet, endet das Schriftstück ganz schnell unbeachtet im Papierkorb. Das Ergebnis sind vertane Chancen, verschenkte Sympathien und verschwendetes Geld!

Ich zeige Ihnen, dass es auch anders geht: Mit Mailings, die Ihre potenziellen Kunden direkt und ohne Streuverluste ansprechen, sie überzeugen, dass ihnen gerade Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu ihrem Glück noch fehlt, und zum Handeln bewegen. Stellen Sie mich ruhig auf die Probe!

Presse

Ihr Unternehmen in der Presse

Ganz schön schlau: Wir sorgen zusammen dafür, dass Sie in der Zeitung stehen! Denn so ist es nun mal: Das Lob eines unabhängigen Dritten ist immer glaubwürdiger als Eigenlob. Und allemal günstiger als Werbung. Je nach Medium – sei es Fachzeitschrift, Tageszeitung, Anzeigenblatt oder Vereinsmagazin – bereite ich Ihr Thema so auf, dass es die Redaktionen gern annehmen und die Leser gern lesen: informativ, kompakt, klar und verständlich.

Lesen Sie hier eine Broschüre für die Fachpresse von der DEKRA AG sowie jeweils einen Fachartikel von Heidelberger Druckmaschinen AG im Wirtschaftsmagazin „tm“ und SAP SI AG im „Karriereführer“:

Anzeigen

Wirkt mehr als 1000 Worte…

Was erwarten Sie von einer gut gemachten Anzeige? Dass sie gelesen wird, ganz klar. Und dass die Botschaft ankommt und zum Handeln auffordert. Um sich aus der Masse von Anzeigen und dem redaktionellen Umfeld hervorzuheben, muss die „Geschichte“, die eine Anzeige erzählt, auffallen, gleichzeitig stimmig und verständlich sein. Eine kreative und intellektuelle Herausforderung, die ich gerne mit Ihnen annehme! Ich unterstütze Sie bei der Bildidee, dem Claim und natürlich dem Text für Ihre Anzeige.

Webtexte

Die Website – mehr als Ihre virtuelle Visitenkarte

Kein Medium erlaubt es, so viele Inhalte zu transportieren wie das World Wide Web. Ganz gleich, ob Ihr Internetauftritt auf Sie aufmerksam machen, über Ihr Unternehmen informieren, Ihre Produkte und Dienstleistungen bekannt machen, Ihr Image unterstreichen oder den Verkauf fördern soll: Voraussetzung dafür ist eine übersichtliche, sinnvolle Struktur, die dem Besucher den Weg zu den gewünschten Informationen weist. Diese Informationen, dem Leseverhalten im Internet angepasst und an der richtigen Stelle platziert, bereite ich für Sie auf. Denn ich schreibe für Menschen, doch auch Maschinen finden es gut - Stichwort Suchmaschinenoptimierung (SEO). Und, ganz wichtig: Jede Seite als Ihre virtuelle Visitenkarte muss „sitzen“ – schließlich ist die Konkurrenz nur einen Klick weit weg.

Folder und Broschüren

So unverwechselbar wie Sie selbst: Ihre Broschüre

Sie haben sich entschieden, eine Broschüre zu erstellen. Entweder für Ihre neue Geschäftsidee, oder weil Ihr Portfolio sich geändert hat.

Nun stehen Sie vor der Entscheidung: Was muss, soll, kann oder darf rein? Welchen Umfang soll sie haben? Bei dieser Entscheidung helfe ich Ihnen. Und natürlich dabei, die Inhalte für Ihre Zielgruppen entsprechend aufzubereiten.

Dafür nehme ich mir Zeit. Denn erst, wenn ich Ihre oder die Persönlichkeit Ihres Unternehmens kennen gelernt und durchdrungen habe, kann Ihre individuelle Broschüre, die Sie und Ihre Produkte oder Dienstleistungen unverwechselbar darstellt, entstehen. Daher gehört für mich ein ausführliches Erstgespräch dazu. Auf Wunsch begleite ich Ihr Textprojekt innerhalb regelmäßiger Rücksprachen, persönlich oder am Telefon. Und erst, wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, bin ich es auch.

Lesen Sie hier das Katalogvorwort für Fantashion, eines Anbieters hochwertiger historischer Kostüme für Kinder, die Broschüre des Health- und Mentaltrainers Alexander Monatsem sowie zwei Seiten der Service-Broschüre des internationalen Immobiliendienstleisters JonesLangLaSalle:

Redaktion

Für Ihre Kunden: ein Magazin aus gutem Hause

Ein Magazin für Ihre Kunden erhöht nachweislich die Kundenbindung. Sie haben noch keins? Dann wird es Zeit! Falls Sie ein Konzept dafür brauchen oder Ihr altes Magazin auffrischen wollen sowie Themen suchen, dann habe ich die Lösung für Sie.

Einzelne Beiträge für Ihr Kundenmagazin sind bei mir ebenfalls in guten Händen, wenn es darum geht, Neuigkeiten aus Ihrem Unternehmen oder Ihre Produkte und Serviceleistungen verständlich zu kommunizieren. Doch auch die „Herznote“ ist wichtig. Dazu gehört zum einen, Ihr Unternehmen sympathisch darzustellen – indem ich die Menschen zeige, die dahinter stehen: über Interviews aus der Chefetage zu aktuellen Unternehmensentscheidungen, durch Porträts Ihrer Mitarbeiter oder mit Reportagen über ehrenamtliches Engagement Ihres Unternehmens. Zum anderen bieten weiche Themen wie Veranstaltungshinweise, Ausflugstipps, Kochrezepte, Gewinn- und Verlosungsaktionen, Kinder- und Rätselseiten echten Mehrwert und werden gern gelesen – sofern sie nicht beliebig sind, sondern mit Ihrem Unternehmen in Zusammenhang stehen.

Lesen Sie hier das Kundenmagazin des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar, dessen Konzept ich mit entwickelt und das ich redaktionell betreut habe, sowie verschiedene Porträts von Unternehmen und Ausflugszielen für Magazine aus der Energiebranche:


Zunehmend mehr Unternehmen erkennen die Relevanz, sich in Wort und Bild zu präsentieren. Machen Sie sich ein Bild des Heizkraftwerks Pforzheim. Der Film entstand 2015 nach einem Vor-Ort-Workshop der Agentur nes media GmbH in Zusammenarbeit mit mir für den Filmtext:
Link zum Video


Ihre Mitarbeiter: kritische Leser, die informiert sein wollen

Gut informierte Mitarbeiter sind die besten Mitarbeiter! Zeigen Sie in Ihrer internen Publikation, dass Sie aktuelle Entwicklungen im Unternehmen aufgreifen und Ihre Mitarbeiter einbeziehen. Klassische Beiträge im Mitarbeitermagazin sind einerseits Porträts von Kollegen, Reportagen aus verschiedenen Unternehmensbereichen sowie Unterhaltungsseiten. Unterschiedliche journalistische Stilformen sind ein Muss, denn für Mitarbeitermagazine gelten die gleichen Regeln wie für andere journalistische Publikationen auch. Andererseits gehört zunehmend dazu, sich unbequemen Themen wie Fusionen, Übernahmen oder Restrukturierung zu stellen und hierzu Diskussionen und Kommentare zuzulassen. Auch von Mitarbeiterseite! Denn Veränderungen verunsichern. Ihr Mitarbeitermagazin kann Orientierung bieten und die Zusammengehörigkeit stabilisieren – damit zusammenbleibt, was zusammengehört.

Ich verstärke Ihre interne Redaktion mit meinem Blick von außen, gebe neue Impulse und Ideen, entwickle auf Wunsch auch Themen oder die gesamte (Neu)konzeption Ihres Mitarbeitermagazins und/oder des Intranets.

Ein Thema, das zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist die Gewinnung neuer und qualifizierter Mitarbeiter, besonders im Gesundheitsbereich. Hierfür haben sich Personal-Rekrutierungsfilme bewährt, die die Arbeitsabläufe und das Arbeitsklima im jeweiligen Haus in lebendigen Bildern zeigen. Überzeugen Sie sich vom Zusammenspiel von Wort und Bild:

Arbeiten mit Menschen und Perspektiven im Klinikum Schloß Winnenden
Link zum Video

Ausbildung zu/m Gesundheits- und Krankenpfleger/in in den Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg
Link zum Video

Selbst sensible Themen in der Psychiatrie lassen sich über das Medium Film darstellen: Zurück zu mir. Film der Klinik für Suchttherapie & Entwöhnung des Klinikum Schloß Winnenden
Link zum Video

Reden

Worte, die bewegen

Hand aufs Herz: Wie oft haben Sie sich bei einer Rede schon gelangweilt und sind mit Ihren Gedanken spazieren gegangen? Tausenden von Zuhörern geht es leider genauso: weil viele Reden trocken und hölzern klingen. Das darf nicht sein – verschenken Sie nicht das Potenzial, das in einer guten Rede steckt! Denn mit einer Rede können Sie motivieren, loben, beglückwünschen, trösten, kurzum: die Herzen Ihrer Zuhörer gewinnen. Natürlich dient eine Rede auch der Information. Doch Zahlen, Bilanzen und Lageberichte kommen in einem sprachlich schönen Gewand ganz anders daher und werden viel besser erinnert. Als Mitglied im Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS), weiß ich, worauf es beim Verfassen von Reden ankommt.

Auszug aus meinem Reden-Portfolio:

  • Verabschiedungen
  • Dinner-Speeches
  • Eröffnungen/Einweihungen
  • Grußadressen
  • Geburtstage
  • Hochzeiten
  • Taufen