Schreiben als Berufung

Schreiben als Beruf und Berufung

Schreiben kann jeder. Glauben viele. Während die Erstellung einer Website, einer Broschüre oder eines Magazins in professionelle Hände gegeben wird, traut man sich das Verfassen der Inhalte selbst zu. Schließlich weiß man ja selbst am besten, was man zu bieten hat und wer man ist!

Doch spätestens, wenn die Website online gehen soll und die Texte dafür noch fehlen, oder die Unternehmensbroschüre fertig layoutet ist, aber an den entscheidenden Stellen nur Blindtext („lorem ipsum“) steht – dann ist Not am Text!

Schreiben kann man lernen. Verheißungsvoll klingen Seminartitel, die aus Schreibmuffeln Wortakrobaten im Schnellverfahren machen wollen. Sicher helfen sie, Schreibblockaden zu überwinden, und sie vermitteln auch das notwendige Rüstzeug, Kreativitätstechniken sowie die Fähigkeit, einen Text besser zu beurteilen. Aber die Freude am Formulieren, das Ringen ums richtige Wort – kann man das ebenfalls lernen? Denn machen wir uns nichts vor: Schreiben ist knochenharte Arbeit. Und man muss es mögen.

Ich mag es. Deshalb habe ich ein Sprach- und Literaturstudium beendet, als Sprachenlehrerin gearbeitet und schließlich eine Ausbildung zur PR-Beraterin absolviert. Der rote Faden dabei: Sprache und Text. So kristallisierte sich auch bei meinem ersten PR-Job innerhalb kurzer Zeit heraus, dass ich für die „schriftlichen Sachen“ – das waren Anzeigen, Pressemitteilungen, ein Flyer und meine erste Rede – gewissermaßen prädestiniert war.

Inzwischen kann ich auf über 15 Jahre einschlägige Berufserfahrung zurückblicken, habe mein Handwerk in Theorie und Praxis gelernt und weiß, worauf es beim redaktionellen Schreiben, aber auch beim Verfassen von Texten für Werbung, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation sowie für Reden und Filmtexte ankommt.

Kontaktieren Sie mich! Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

SPEZIALITÄTEN

Spezialitäten: engagiert, aber wenn’s drauf ankommt, auch kritisch

Im Gesundheitswesen (Schwerpunkt Zahnmedizin) und in der Energiebranche arbeite ich seit Jahren – Sie können also fundierte Kenntnisse voraussetzen. Gleichzeitig arbeite ich mich als erfahrene und immer neugierige Redakteurin in nahezu jedes Thema ein. Gründliche Recherche, Vor-Ort-Erleben und aufmerksames Zuhören sind mein Schlüssel dafür. Am liebsten schreibe ich natürlich  über meine „Sternchenthemen“, denn das ist gelebtes Wissen!

So habe ich praktische Kenntnisse in:

  • Musik (frühkindliche Musikerziehung, später Einzelunterricht Längsflöten)
  • Ballett (Balletterziehung)
  • Triathlon (mehrfach Spitzenplatzierungen in der Sprintdistanz)
  • Fitness (Fitness-B-Lizenz)
  • Natur, Tiere, Pflanzen, Garten (Gartenbesitzerin, Tierhalterin, ehrenamtliche Mitarbeit bei der Kaninchenberatung e. V. und bei der B.U.N.D.-Ortsgruppe Neuhofen)
  • Fotografie. Auf Wunsch mache ich die Bilder zu meinen Artikeln gleich selbst.

Und auch, wenn ich als PR-Redakteurin alles im besten Licht erscheinen lasse, sind mir faire und kritische Beiträge im Sinne des Verbrauchers wichtig. Deshalb hatte ich zwischenzeitlich ein weiteres Hobby, nämlich gut essen und trinken, zu meinem Beruf gemacht und Restaurantkritiken verfasst.

Besonders am Herzen liegen mir Tierschutz und -haltung. Gerne auch ehrenamtlich. So war es ganz klar Ehrensache, für einen Beitrag über Kaninchenmast in der strassen gazette (Obdachlosenzeitung) auf Honorar zu verzichten:

Seit 2017 bin ich als freie Mitarbeiterin für die RHEINPFALZ unterwegs und berichte über kulturelle Veranstaltungen und Feste in meiner Region:
Lesung Rheinpfalz